Yes, we can!

Eine Schule mit Förderschwerpunkt ist keine Einbahnstraße. Seit 2008 ist es – in Kooperation mit der IGS Edertal - möglich an der MBS auch seinen qualifizierten Hauptschulabschluss abzulegen. In der Lebensbegleitung unserer Schülerinnen und Schüler zeigt sich, dass unsere Kinder und Jugendlichen im späteren Leben alle ihren Platz in der Gesellschaft finden. Einige erarbeiten sich auch nach dem Umweg über die Schule mit Förderschwerpunkt den Realschulabschluss und ein paar sogar das (Fach-) Abitur. Hierfür sind sie an der MBS mit einem guten Rüstzeug ausgestattet worden - sowohl fachlich als auch menschlich. Vielleicht ist es der enge Bezug, der an unserer Schule zwischen Elternhaus-Kind/Jugendlichem und Lehrkraft gepflegt wird, der die Kids an sich glauben lässt


Hilfsangebote der Mathias-Bauer-Schule

Die Besonderheit des Einzelnen führt gelegentlich zu Schwierigkeiten im Zusammensein in der Schule oder im Kindergarten. Einem Kind fällt es vielleicht schwer, sich die Schreibung von Buchstaben einzuprägen, ein anderes möchte immer im Mittelpunkt stehen, ein weiteres scheint vom Lernstoff gänzlich unterfordert zu sein und wieder einem anderen fehlt jegliches Mengenverständnis. Als Lehrkraft oder Erzieher möchte man jedem dieser Kinder gerecht werden. Doch schnell trifft man auf Grenzen: Es fehlt an Zeit, an Material, gelegentlich an der Mitarbeit der Eltern oder auch an speziellem heilpädagogischen Fachwissen.

Um so wichtiger ist es deshalb, sich rechtzeitig Hilfe zu holen.

Das Hilfsangebot des Beratungs- und Förderzentrums (BFZ) der Mathias-Bauer-Schule:
Ausgebildete Förderschullehrerinnen bieten Ihnen fachkundige Beratung an.

Im Regelfall bezieht sich die Beratung auf ein bestimmtes Kind und erfolgt über Gespräche mit Ihnen, den Eltern, dem Kind, gegebenenfalls über Hospitationen und förderdiagnostische Arbeit mit dem Kind. Gemeinsam mit Ihnen (und in Absprache mit den Eltern) erstellt die Förderschullehrkraft einen Förderplan, der auf die individuelle Bedürfnislage des Kindes abgestimmt ist und Ihnen Hilfestellungen für den pädagogischen Alltag an die Hand gibt. Gemeinsam mit Ihnen versuchen wir -im Falle des Wunsches einer inklusiven Beschulung- diesen in der Praxis umszuestzen. Über einen begrenzten Zeitraum bietet das BFZ der Mathias-Bauer-Schule zudem auch ambulante Förderung an. In dieser Förderung begleitet die Förderschullehrkraft ein Kind und versucht durch gezielte, individuelle Hilfestellung dem Kind wieder den Anschluss ans Unterrichtsgeschehen zu sichern. In einzelnen Fällen kann es sich auch ergeben, dass sich die Förderschullehrkraft gezwungen sieht, zu einer Überprüfung auf sonderpädagogischen Förderbedarf zu raten, der dann bei entsprechender Feststellung im Regelfall inklusiv bei Ihnen vor Ort oder an einer Schule mit Förderschwerpunkt umgesetzt wird. Hauptziel unserer Arbeit ist es aber, ein Kind, solange dies für dessen Lern- und Verhaltensentwicklung sinnvoll erscheint, in der Regelschule zu belassen.

Um an Ihrer Schule präsenter sein zu können, haben die im BFZ arbeitenden Kollegen untereinander Zuständigkeiten vereinbart. Die im Folgenden aufgeführten Kollegen finden Sie bis auf Weiteres zu den an Ihrer Schule bekannten Zeiten bei Ihnen vor Ort. Bitte scheuen Sie sich nicht davor, Sie anzusprechen; gerne sind sie Ihnen auch behilflich, das aus statistischen Gründen notwendige Beratungsanfrageformular auszufüllen.

Frau Blumenstiel,
Frau Braune,
Frau Stracke
GS Helenental; Außenstelle Fuchsrain
Frau Georges GS Auenbergschule
Frau Bühren, Frau Paar GS Breiter Hagen; GS Breiter Hagen Außenstelle Altwildungen

Frau Paul,
Frau Schneider,
Herr Tausch,
Frau Wagener

GS Edertal
Frau Blumenstiel,
Frau Franke,
Frau Jakobi,
Herr Scheidtweiler,
Frau Wetzel
IGS Edertal
Frau Broesike,
Herr Scheidtweiler
Ense-Schule
Frau Braune Kindergärten

Anfragen weiterer Schulen bitte über Frau Paltinat.

Wir freuen uns auf eine konstruktive und intensive Zusammenarbeit mit Ihnen!